text (unsaid)

How to make a monster


How to make a monster.
Make a monster, how? 
To make a monster, you need light. 
You need light and metal. 
Light, metal and sound. 
Ideally, light, metal, sound and lots of teeth. 
Light to observe and activate it. 
Metal to birth and transform it. 
Sound to give it spirit and shape. 
And teeth, lots of teeth, because it's hungry. 
It chatters and squeals,
Bounces and dances,
Falls and sprawls,
Marches and arches
Its hind legs as it takes, 
Takes over its waker, baker,
Monster maker. 

(Boston, May 2017)

 

De Corporis Fabrica


In der Unzulänglichkeit des menschlichen Körpers, sind wir mit Sterblichkeit konfrontiert: Real aber doch fern. All dieser Wahn um den Tod.

Warum denn eigentlich?

Man stirbt: friedlich, gewaltig, schmerzlos, schmerzfrei, glücklich, beängstigt… Erlöst.
Man gleitet über die Schwelle, den Horizont, ins Jenseits, zum Licht hin… Heilige Freiheit.
Man taucht in die Leere, die unbekannte Dunkelheit, ins Nichts… Seelenschwund.

Menschliches Gewebe, Muskelfaser, Knochen, Haut, Organe, Haare, Gefässe verschiedenster Körperflüssigkeiten: alles zergeht im ewigen Schlund der Erde.
Die Augen, die Nerven, das Gehirn: alles zergeht im ewigen Schlund der Erde.
Die komplexesten Körperfunktionen lösen sich langsam auf.
Wir verlassene Fabriken werden stillgelegt, zur rostigen faulenden Verdammnis verurteilt. 

Von der Natur zurückerobert, an der Stelle wo der eigene Kampf gegen den Schmutz der Welt, gegen Tabu-behafteten Körpergeruch, gegen ungewollte gar unschöne Behaarung, gegen das zu hässlich oder zu schön sein, gegen die Abweisung bestimmter Gesellschaftsgruppen und gegen das Eindringen von allen möglichen fremden Lebewesen endgültig sein Ende findet.

Und der Geist? 

Und der Geist, der all diese schöne Dinge entdeckt, erfunden, erlebt, geschaffen, geschrieben, gespielt und gesehen hat?
Wenn der Geist denn tatsächlich auf irgendeine Weise weiterbesteht, dann wird er zum Zeugen des unschönen Verendens des menschlichen Geistesgefässes.
Das Gefäss, in dem Intelligenz auf Fleisch, Intellekt auf Tier, Inspiration auf Urtrieb und Innovation auf Urwesen getroffen ist, und in dem das Bedürfnis entstand, die ultimative Balance zwischen Mensch- und Tier-sein herzustellen. 

Schweisstreibend.

Wir sind nicht nur Blut, Knochen und Gewebe. 
Wir sind keine Maschinen, Fabrikteile und Zahnräder.
Wir sind biologische Wundergefässe, die der Würde des geistigen Inhalts fähig sind.

(Bern, January 2017)

Voyager-voyeur


You call it indecent, art, pornography, documentation, progress, freedom, self-love.
You call it a confession, a revelation, an obsession, a testament, a counterpoint.

We are but flesh, hair, muscle, sinew, water, electricity. 
We struggle to honour the morals that we've mined
And to match the machines we've engineered. 

Our wish to censor, to protect, to keep pure this imperfect world of post-sin
And our endeavour or crusade to maintain humanity's face:
For what purpose? 

Look away and tend to your own crop, 
If it is such, that you cannot differentiate, 
Grace from disgrace.

(Bern, March 2017)

Stand der Dinge


Ja.
Wir wollen alles so international,
Multikulti, hochkarätig, spannend
Und vielfältig wie möglich.
Das gehört zur Quality of Life
In der schönen First World.

Luxuskultur pur
Für die Futur
Rund um die Uhr
Wie ne Kopfkinokur. 
Aues jederzyt u
Je nach jahreszyt
Schnäu verfüegbar
Abruefbar
Konsumierbar
Gniessbar
Abeladbar.

Aber.
Aber nach dem Konzert
Ist bekanntlich vor dem Konzert.
Also nachher bitte,
Gehen Sie
Bitte, (aber höflich)
Bitte weg.
Ins Ausland,
Zum Nachbarland,
Übersee,
Nach Hause,
Wo auch immer es ist,
Woher Sie denn herkommen,
Bitte,
Bitte einfach nicht hier,
(Wo es vielleicht bald zu eng sein wird,
Um noch schön sein zu können)
We Dihr keni nid-kulturelli
Dienschtleischtig erbringet
Yheimischi asteuet oder
Investitione tätiget,
Egau welles Integrationsniveau
Dihr chöit ufwyset.

Gäuet...

Aber Kultur,
Ach die Kultur!
Von staatlichen Subventionen,
Stiftungen und Gönnern
Überlebend,
Not for profit (NFP!) But for art (BFA!)
Existierend,
Sich nicht mit wirtschaftlichem Ehrgeiz
Identifizierend,
Deren positiven Einfluss auf die Menschen
Nicht mit schwarz-weissen Zahlen
Berechnend...
Die Leben aber
Aber Millionen
Bereichernd,
Herausfordernd,
Erleuchtend,
Zwecks (was denn?)
Umsatzerhöhend,
Korruption ausweichend
(aber wirklich?)
Bleibend.

Die Zeit, in der
Kultur = Macht = Geld
Längst verschallend.
In der kulturelle Relevanz
Keine Rolle mehr spielt.
In der Verdacht
Die Tatsachen
Überwiegt.

Fortsetzung folgt.

(Bern, February-July 2017)